Kfz-Steuer

  • Emissionsfrei?


    Ein Elektroauto schleppt einen CO₂-Rucksack mit ins Leben, der deutlich größer ist als der von Autos mit einem Verbrennungsmotor.


    Rund 10 Jahre dauert es, bei 10.000 Kilometern im Jahr, oder anders gesagt, nach einer Fahrleistung von 100.000 Kilometer ist er erst pari mit einem Verbrennungsmotor.


    Und solange hält kein Accu im Elektroauto 😂...

    Nissan X-Trail 1.7 dci Modell Oktober 2020 in der Variante Tekna+

  • Und solange hält kein Accu im Elektroauto 😂...


    öhm - selbst VW gibt auf den Akku eine Garantie auf 240Tkm...
    Und Tesla garantiert 180Tkm. Wobei man hier bereits weiß, dass die Akkus weit, weit mehr machen.

    Elektroauto: Diese Akku-Garantien geben die Hersteller
    Der Akku ist das wichtigste Bauteil eines E-Autos. Deshalb interessiert Käufer, wie lange die Batterie hält. Die Garantien der Hersteller.
    www.autobild.de


    Es gibt viele Teslas die schon +300Tkm drauf haben.
    https://efahrer.chip.de/news/s…erblueffende-daten_102349


    Versuch das mal mit einem aktuellen Diesel. Dem würde ich eher die 200Tkm absprechen.

  • Meiner Kenntnis nach verhält es sich anders. Die verbauten Lithium-Ionen-Akkus sind gut für 500 bis 1.200 Ladezyklen und eine Lebensdauer von etwa 8 bis 10 Jahren. In diesem Zeitraum hat die Kapazität aber auf bis zu nur noch 70% abgenommen. Sicher kommt es da auch auf die Fahrweise an, wie wurde der Akku behandelt, geladen? Sicher ist er oftmals nicht kaputt, aber er eignet sich halt nicht mehr, da er ständig geladen werden muss. Die doch recht maue Reichweite (hier gegenüber Verbrennungsmotoren) reduziert sich dann auf nochmals gut -50%. Und ich denke, VW dürfte Argumentativ genauso auftreten.


    Ein Tesla, zu Tesla habe ich keine Meinung. Ein Tesla würde für mich nicht, nie, in Betracht kommen. Tesla ist mir einfach gesagt zu teuer. Und zuletzt, im Umkreis von 50 Kilometer ist hier nur eine freie Werkstatt die Tesla Fahrzeuge repariert und wartet. Und auch gilt bei Tesla für den Akku sicher gleiches wie bei VW und anderen.

    Nissan X-Trail 1.7 dci Modell Oktober 2020 in der Variante Tekna+

  • Die Lebensdauer eines Akku wird immer nach Ladezyklen berechnet, alles andere ist Unsinn.


    Akkus altern nicht nur mit der Zeit

    Wie es um den aktuellen Zustand der Batterie eines E-Autos bestellt ist, zeigt der „State of Health“ (SoH). Der wird hauptsächlich von zwei Faktoren beeinflusst: dem kalendarischen Alter und dem zyklischen Alter. Die Kapazität eines Lithium-Ionen-Akkus nimmt nicht nur automatisch mit der Zeit ab, sondern auch mit der Anzahl an Ladezyklen. Im Leben einer Batterie rechnet man mit 500 bis 1.000 Ladevorgängen. Moderne Lithium-Ionen-Akkus sollen sogar 3.000 Ladezyklen verkraften.

    Darüber hinaus können weitere Faktoren wie extreme Temperaturen oder ein sehr sportlicher Fahrstil Einfluss auf die Lebensdauer haben. Im Umkehrschluss kann man die Leistungsfähigkeit lange aufrechterhalten, wenn man einige Punkte berücksichtigt.


    Quelle: Akku-Lebensdauer: So lange funktioniert der Stromspeicher im E-Auto (volkswagen.de)

    X-Trail T32 Tekna 4x4 1.6 DCI Grau Metallic VFL - 8) kein Re-Import 8)

    Einmal editiert, zuletzt von EinerMeiner ()

  • Hatte ich ja (schon) geschrieben. Deine Aussagen bestätigen ja meine Angaben.


    Keine hohe und keine niedrige Ladungen


    Nicht über 80% und nicht unter 30% die Batterie laden/entladen


    Steht der Wagen länger, komplett laden


    Wenn möglich immer mit geringer/geringster Leistung laden


    Nicht stark beschleunigen


    Kein Vollgas


    Kein Kick-down


    Parken, nicht in der Sonne


    Parken im Winter, am besten in der Garage


    Im Winter immer direkt nach der Fahrt laden


    Usw....


    Und das alles um dann vielleicht mit einer Ladung dann (mit Tempo 100) gut, rund, vielleicht 300 bis 400 Kilometer weit zu fahren. Das aber nur bei Fahrten über Land. Wohnt man in der Stadt, steht man im Stau, hält man häufig an Ampeln, hört man gar Radio, oder wagt man gar die Heizung anzuschalten.... bei allem sinkt die Reichweite drastisch.


    Was hat das alles mit einem ruhigen und entspannten fahren zu tun? Ständig auf der Suche nach einer Möglichkeit den Wagen zu laden, drauf zu achten wie wo wann und wie kalt oder warm es ist. Im Hinterkopf immer, tue ich es nicht schädige ich den Akku.


    Klar kann man sich einen großen Akku kaufen, man zahlt ja dann aber auch dafür. Und ein großer Akku hat gleiche Anforderungen wie ein kleiner Akku.


    Mein Fazit:

    Solange ich einen Diesel oder einen Benziner fahren kann, solange tue ich es.

    Nissan X-Trail 1.7 dci Modell Oktober 2020 in der Variante Tekna+

    Einmal editiert, zuletzt von Delero ()

  • Sonst noch jemand Weisheiten vom Stammtisch? Ich hoffe das Bier war wenigstens gut.

    Was man dir da erzählt hat war auf jeden Fall nicht gut (gelinde gesagt).


    Schaut euch Videos an von T&T Ove Kröger: https://www.youtube.com/c/TTTesla/videos

    Der fährt auch gerne mal mit älteren E-Autos 1000km Touren.

    Und der prüft Fahrzeuge und zeigt deren Fehler.


    Oder die Tesla Videos vom Alex: https://www.youtube.com/c/Elektrisiert/videos

    Der arbeitet mittlerweile ja auch im TV, hat aber sehr viele Erfahrungen mit Tesla.

    Der macht auch schon mal eine Fahrt nach Finnland oder Süditalien, Spanien etc.

    Alles kein Thema und auch nicht schwieriger als mit einem Verbrenner.

  • Was man dir da erzählt hat war auf jeden Fall nicht gut (gelinde gesagt).

    Du... das wurde mir nicht erzählt, das findest du alles auf der Seite von VW, von dort habe ich es übernommen gehabt.


    Nachtrag:

    Einige Weisheiten vom Stammtisch. Die weiteren sind da auch zu finden. Die musst du da aber dann selbst suche. Ich dachte nicht meiner Quellen hier aufzuzeigen, ansonsten hätte ich diese mit angegeben 🤭



    Screenshot_20220816-180854_Chrome.png


    Screenshot_20220816-175823_Chrome.png

    Nissan X-Trail 1.7 dci Modell Oktober 2020 in der Variante Tekna+

    3 Mal editiert, zuletzt von Delero ()

  • Wieder mal ein lustiges "Behörden-Versteck-Spiel"! Im Netz KFZ-Steuerrechner suchen klappt ja noch, aber dann musst Du erstmal im Teil1 ZulBesch.. Raussuchen:
    Welches Schadstoffmäßiges Erstzulassunsgdatum?

    Hubraum?

    g CO2/km?
    Je nachdem, was Du findest, kommen ganz andere Summen zustande. .. Meist zu unsere Ungunsten, aber Diskussionen werden gleich abgebügelt: Es gilt die (willkürliche?) "Festsetzung" der KFZ-Steuer, je nach dem, ob der/die betreffende Sachbearbeiter(in) zuvor guten, schlechten oder keinen XXX gehabt hatte....

    Merke: In Deutschland gewinnen immer die Behörden!


  • Welches Schadstoffmäßiges Erstzulassunsgdatum?

    Hubraum?

    g CO2/km?
    Je nachdem, was Du findest, kommen ganz andere Summen zustande. ..

    Vor der Reform 2018 wurde für jede Motorisierung mit dem dafür lieferbaren Basismodell der Schadstoffausstoß ermittelt.


    Mit der Reform wurde eingeführt, das für jedes Fahrzeug seine individuelle Steuer ermittelt werden muß. Fahrzeuge mit 16 Zoll Felgen sind billiger als jene mit 17 oder 18 Zoll, der Siebensitzer ist teurer als der gleich ausgestattete Fünfsitzer, eben weil diese Ausstattungen Mehrverbrauch verursachen (Gewicht, Rollwiderstand etc.).


    Das hat nichst mit dem jeweiligen Sachbearbeiter beim Zoll zu tun

    Ich bin ein Deutscher und noch dazu ein Westerwälder; das will soviel heißen wie zwei Deutsche!

    Peter Melander Graf von Holzappel

  • Die Youtuber springen auf den Zug auf und verdienen damit ihr Geld (und das sicher nicht schlecht). Das ist was anderes, als so ein Fahrzeug im Alltag zu nutzen. Die gedrehten Videos sind geskriptet und jeweils auf möglichst viele Klicks ausgelegt.

    Ich habe schon einige E Autos getestet, auch auf längeren Strecken. Genau dort sind sie imho noch nicht passend. Einzig Tesla funktioniert aufgrund dem guten Netz an Schnellladern. Aber wenn Du vom X Trail kommst, müsste man mit Model X weitermachen. Viel zu teuer und auf Langstrecke als Zugfahrzeug trotzdem nicht zu gebrauchen.

    u.a. X Trail 1.6 DCI, 18 Zoll und ein paar andere Anpassungen